Kaufen Sie niemals ein Auto von Personen, die sich nicht ausweisen können!
Sollten Unstimmigkeiten oder gravierende Mängel beim Fahrzeug auftreten, gewährleisten die Daten des Verkäufers eine spätere Kontaktaufnahme (z.B. bei Fragen zum Fahrzeug oder einer drohenden juristischen Auseinandersetzung).

Gehen Sie einer Kaufabwicklung auf Autobahnraststätten, unbekannten Hinterhöfen o.ä. Treffpunkten aus dem Weg!
Hinter derartigen Methoden verbirgt sich meist ein Betrugsversuch (Manipulationen am Kilometerstand, Unfallschäden, Motor-/Getriebeschäden o.ä.).

Schauen Sie sich das Fahrzeug genau an!
Beachten Sie den Zustand des Lackes, der Spaltmaße und der sich im Inneren befindenden Verschleißteile wie Lenkrad und Schalthebel. Starke Abnutzungserscheinungen deuten häufig auf deren hohe Beanspruchung und Laufleistung hin.

Farbunterschiede im Lack und stark unterschiedliche Spaltmaße an Türen zeugen aller Wahrscheinlichkeit von einem Unfall. Im Zweifelsfall sollten Sie das Fahrzeug bei einer DEKRA Kfz-Prüfstelle inspizieren lassen.

Kaufen Sie kein Fahrzeug ohne eine ausgiebige Probefahrt!
Fahren Sie den Motor zuerst warm und prüfen Sie durch Vollgas/Kickdown die volle Leistungsfähigkeit. Nach dem Warmfahren schauen Sie etwas genauer unter die Motorhaube. Bei Motoren mit hoher Laufleistung ist ein leichter Ölverlust, das sogenannte Schwitzen, normal. Starke Ölspuren am Motor oder unter dem Fahrzeug sollten Sie kritisch betrachten. Das sind Zeichen für eine undichte Stelle am Motor oder dem Getriebe.

Prüfen Sie Serviceheft und sonstige Fahrzeugpapiere genau!
Sollte es Unstimmigkeiten in den Dokumenten geben, fragen Sie den Verkäufer nach den Gründen. Ein Beispiel: Das Auto wurde jedes Jahr 10.000 km gefahren, im vergangenen Jahr aber nur 1.000 km – warum?